Schlappschwanz


Schlappschwanz

* * *

Schlapp|schwanz ['ʃlapʃvants̮], der; -es, Schlappschwänze ['ʃlapʃvɛnts̮ə] (salopp abwertend):
willensschwacher, energieloser Mensch; Schwächling:
dieser Schlappschwanz traut sich überhaupt nichts zu; (auch als Schimpfwort:) du Schlappschwanz!
Syn.: Angsthase (ugs.), Drückeberger (ugs. abwertend), Feigling (abwertend), Memme (veraltend abwertend), Waschlappen (ugs. abwertend).

* * *

Schlạpp|schwanz 〈m. 1u; fig.; umg.; abwertendschlapper, energieloser Mensch, Schwächling

* * *

Schlạpp|schwanz, der (salopp abwertend):
willensschwacher, energieloser Mensch; Schwächling:
sie ist mit einem S. verheiratet.

* * *

Schlạpp|schwanz, der (salopp abwertend): willensschwacher, energieloser Mensch; Schwächling: der Bürovorsteher ist ein S.; euch Schlappschwänzen wird kräftige Bewegung gar nichts schaden! (Kirst, 08/15, 766); sie ist mit einem S. verheiratet.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlappschwanz — Sm std. vulg. (17. Jh.) Stammwort. Ursprünglich niederdeutsch; eigentlich eine sexuelle Metapher, die aber nicht mehr gefühlt wird. ✎ Röhrich 3 (1992), 1360. deutsch s. schlapp, s. Schwanz …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schlappschwanz — (ugs.): Weichei; (abwertend): Jämmerling, Schwächling, Warmduscher, Weichling; (ugs. abwertend): Schlaffi, Waschlappen; (österr. ugs. abwertend): Tattedl; (salopp abwertend): Dünnmann, Schmachtlappen; (bayr., österr. ugs.): Dädl, Seicherl;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schlappschwanz — der Schlappschwanz, ä e (Oberstufe) ugs.: jmd., der keine Energie hat und sehr schwächlich ist Synonyme: Schwächling, Weichling, Warmduscher (ugs.), Weichei (ugs.) Beispiel: Er ist ein richtiger Schlappschwanz, der es nicht wagt, sich gegen… …   Extremes Deutsch

  • Schlappschwanz — Ein rechter Schlappschwanz sein: ein energieloser, schlaffer, auch einfältiger Mensch sein, der keinen Unternehmungsgeist besitzt und Schwierigkeiten und Anstrengungen scheut; vgl. französisch ›une mauviette‹.{{ppd}}    Die Redensart beruht… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Schlappschwanz — schlapp: Die niederd. Entsprechung von ↑ schlaff (mnd., mitteld. slap, 13. Jh.) wurde im 16. Jh. ins Hochd. übernommen und hat sich in neuerer Zeit besonders durch die Soldatensprache verbreitet (dazu ugs. schlappmachen »nicht mehr können,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schlappschwanz — * Er ist ein rechter Schlappschwanz. Ein schlaffer, saft und kraftloser, einfältiger Mensch …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schlappschwanz — Schlạpp·schwanz der; gespr pej; ein Mann ohne Energie und Durchsetzungsvermögen ≈ Schwächling …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Schlappschwanz — Schwächling. Abgeleitet von »schlaffer Schwanz«, nicht erigierter Penis …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • Schlappschwanz — Schlappschwanzm 1.erschlaffterPenis.⇨Schwanz.Seitdem19.Jh. 2.schlaffer,energieloserMann.Seitdem19.Jh.,vorwiegendsoldundjug. 3.temperamentloserLiebhaber.1920ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Schlappschwanz — Schlabbes (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon